Nadjas Lieblingsrezepte

Wissenswertes

Viele fragen ja immer wieder, wo die tollen Mehlsorten her sind, die ich zum Backen verwende.

Ich verwende seit 3 Jahren ausnahmslos Bio-Mehl. Die Standardmehle kaufe ich bei der Mühle meines Vertrauens in meiner Nähe.

Weizenmehl verwende ich eigentlich gar nicht mehr, ich ersetze alle Weizenmehle durch Dinkelmehl und das klappt prima. Allerdings gibt es auch viele Urweizensorten wie Emmer, Einkorn etc., die ich ebenfalls gerne verwende und auch das ein odere andere Rezept damit ersetze. So entstehen immer wieder leckere neue Kombinationen.

Seit neuestem kann man dort auch bestellen. Link

Spezialmehle wie Kamut, Manitoba, etc. bestelle ich normalerweise bei der Draxmühle.

Sehr empfehlen kann ich auch die Mehle aus der Mailänder Mühle.

Ich backe sehr viel und verwende seit Ewigkeiten kein Mehl mehr aus dem Supermarkt, auch nicht die Biomehle. Hier habe ich massive Probleme mit Mehlmotten und auch die Backeigenschaften sind bei den Mühlenmehlen einfach deutlich besser.

Normalerweise kaufe ich je nach Sorte Gebinde von 1kg oder 2,5 kg. Als Aufbewahrung verwende ich Dosen von Lock & Lock oder die Ikea 365+ Serie.
Für 1 kg Mehl benötigt man ein Fassungsvermögen von 1,8 l, für die 2,5 kg Säcke normalerweise 4 l.

Achtet bei allen Dosen darauf, dass diese fest verschließen und Silikondichtungen besitzen, so bleibt euer Mehl schädlingsfrei.

Auch meine weiteren Zutaten verwende ich ausschließlich in Bio, vor allem bei Hefe merke ich hier massive Unterschiede. Biohefe kaufe ich normalerweise bei Alnatura oder Denn’s, aber auch Kaufland, Edeka und Rewe haben ab und an Biohefe im Sortiment. Bei der Hefe geht es vor allem um die Herstellung, wenn man mal liest, welche Abfallstoffe bei der normalen Hefeproduktion entstehen, dann gibt man gerne die paar Cent mehr aus.

Wer lieber Trockenhefe verwendet, kann die Rezepte ganz einfach umrechnen. 1g Trockenhefe entspricht 3 g Frischhefe. Ich verwende Trockenhefe nur im Notfall oder für kleine Mengen.

Saaten, Körner und Co. gibt es natürlich auch überall in Biomärkten und auch in Supermärkten gibt es eine riesige Bioauswahl. Da hier oft kleine Tiere mitgekauft werden, friere ich die Saaten in der Packung immer 24 Stunden ein und gebe Sie dann in eine luftdichte Dose. Seitdem habe ich auch hier keine Probleme mehr.

Vollkornmehle mahle ich auch oft gerne selbst. Das ist mit dem Thermomix ganz einfach, bis zu 200 g Körner in den Mixtopf geben und 1 Minute / Stufe 10 mahlen.

Eine Mühle ist sicher noch viel besser, momentan liebäugle ich mit der Mockmill für die Kitchenaid, ist halt alles eine Kostenfrage.

Viele meiner Brote werden mit Sauerteig oder LM (Livieto Madre) gebacken. Im Kühlschrank habe ich immer Anstellgut für Roggen- und Dinkelsauerteig, sowie einen Dinkel-LM.

Sauerteig wird immer 1:1 geführt, also 1 Teil Wasser und 1 Teil Mehl und dazu etwas Anstellgut.
LM wird immer 2:1 geführt, also 1 Teil Wasser und 2 Teile Mehl und dazu etwas Anstellgut.
Im Kühlschrank halten die Anstellgute 2-3 Wochen ohne Fütterung, dann einfach füttern, ca. 6 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen (im Winter auch gerne länger) und wieder ab in den Kühlschrank.